Antisemitismus in der arabischen Welt am Beispiel Tunesiens

Der Vortrag von Hannah Magin findet am Donnerstag, den 17.07.2014 in der Heuscheuer (Nähe Marstall) in Heidelberg statt.

Moderner Antisemitismus traf in der islamischen Welt auf den nährenden Boden von im Koran festgeschriebenen Antijudaismus, als Deutschland seinen Exportschlager „Antisemitismus“ auch in Nordafrika an die Bevölkerung brachte. Der Islamismus sieht sich als widerständig gegen eine jüdische Weltverschwörung, die sich im Kapital manifestiere. Westliche Werte wie Individualismus und Freiheit werden dem Teufel zugeschrieben, mit dem die Juden im Bunde seien. Israel und die Juden seien eine Bedrohung für die Weltgemeinschaft und müssten präventiv vernichtet werden, bevor sie ihren finsteren Plan zur Ermordung aller Araber durchsetzten, lautet die islamistische Paranoia in Reinform. Wir betrachten das Beispiel Tunesien, das in vielen Bereichen als „moderat“ gehandelt wird und wollen wissen, was dies für den Antisemitismus in Tunesien im Vergleich zum Rest der arabischen Welt heißt.

Hannah Magin ist freischaffende Journalistin und hat mehrere Monate in Tunesien verbracht, wo sie unter anderem zum Thema Antisemitismus publizierte. Sie lebt in Berlin und engagiert sich im Kampf gegen Islamismus und Antisemitismus.

Den Vortrag könnt ihr euch Hier runterladen. Viel Spaß!

 

Advertisements