Archiv des Autors: akutplusc

A+C Kneipe am Freitag, den 1.Juni

Die bislang größte Demonstration von Mieter*innen in Berlin sowie die
zahlreichen Besetzungen der letzten Wochen in Berlin, Stuttgart und Göttingen führen erneut die zugespitzte Lage der  Wohnraum- krise vor Augen. Sozial ungleich verteilter Wohnraum ist keineswegs ein neues Problem, sondern hat sich durch zahlreiche politische Entscheidungen hin zu einem privat- und profitorientierten Wohnungsmarkt  weiter verschärft. Steigende Mieten, Verdrängung und Zwangsräumungen sind deshalb in vielen Städten Alltag. Das scheint auch die Regierung erkannt zu haben, weshalb die SPD das Wohnen als „die soziale Frage unserer Zeit“ bezeichnet. Doch Vorschläge wie Baukindergeld sind von einer Lösung struktureller Probleme weit entfernt.

Die Interventionistische Linke Berlin hat deshalb seit 2017 die strategischen Überlegungen der stadtpolitischen Bewegungen Berlins in der Broschüre „Das rote Berlin“ zusammengetragen. So wurde eine Position der radikalen Linken entwickelt, die als Lösung nicht weniger als die Abschaffung des privaten Wohnungsmarktes fordert:  Vorgeschlagen wird die Vergesellschaftung des Wohnungsmarktes, begriffen als Einheit von öffentlichem Eigentum und demokratischer Selbstverwaltung. In der Kneipe werden wir euch zentrale Thesen und Strategien vorstellen um anschließend über die Forderungen ins Gespräch zu kommen, Probleme zu diskutieren und die Übertragbarkeit auf andere Städte zu prüfen.

Wir freuen uns auf einen gemütlichen Kneipenabend mit spannender Diskussion, Bier und  Brause!

Wann: Freitag, 04.05.18 um 19.30 Uhr
Wo: Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

Advertisements

A+C Kneipe am Freitag, den 04.05

Wurzel im Treibsand – Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimagerechtigkeitsbewegung

Der Input behandelt die Broschüre „Wurzel im Treibsand – Reflexionen und Werkzeuge von und für die Klimagerechtigkeitsbewegung“. Die Broschüre wird von der Gruppe ausgeCO2hlt herausgegeben, deren „Fokus […] im Widerstand gegen Braunkohleabbau im Rheinland“ liegt. Sie entstand aus der Idee die US-amerikanischen Broschüre „Organizing Cools the Planet“ zu übersetzen. Da sich dieses Unterfangen als schwierig erwies, wurde sie dann aber erweitert, ergänzt, gekürzt, und auf den deutschsprachigen Raum übertragen und versteht sich als ‚open-source‘ Projekt. Die Kurzvorstellung wird vor allem das „Communitiy Organizing“ behandeln. Sich also zunächst dem Kapitel Drei: „Gemeinschaften und wie sie sich organisieren“ widmen. Danach werden einzelne Methoden, Werkzeuge und ggf. Strategien, genauer beschrieben, um abschließend zu diskutieren wie, wer und welche dieser Methoden in unsere politische Arbeit integriert werden können oder sollten. Damit behandelt der Input übergreifend die Frage wie und ob also Ansätze der Klimagerechtigkeitsbewegung auf andere politische Zusammenhänge übertragbar sind.

Wir freuen uns auf einen weiteren gemeinsamen Abend mit Diskussion, Bier und Brause!

Wann: Freitag, 04.05.18 um 19.30 Uhr
Wo: Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

kneipe

Nein zum Krieg des türkischen Regimes! Solidarität mit Afrin!

Das Bündnis „Nein zum Krieg – Solidarität mit Afrin“ ruft am Samstag 14. April erneut zur Demonstration auf. Die Demo startet um 13 Uhr am Ehrenhof Schloss Mannheim unter dem Motto „Nein zum Krieg des türkischen Regimes! – Rückzug der türkischen Streitkräfte aus den kurdischen Gebieten in Nordsyrien – Stoppt die Waffenexporte in die Türkei – Solidarität mit Afrin!“

Den vollen Aufruf zur Demo könnt ihr hier lesen.

Wir sehen uns auf der Straße!

 

Samstag, 14. April 2018

Auftakt: 13.00 Uhr Ehrenhof Schloss Mannheim

Abschluss: Alter Messplatz

7.4: Nazis in Kandel blockieren! [Repost AIHD]

Bereits für kommenden Samstag, den 7. April ist erneut ein rechter Großaufmarsch in Kandel angekündigt. Nachdem beim letzen Mal – vor nicht mal zwei Wochen – die TeilnehmerInnenzahl der Nazis bereits geringer als erwartet, aber immer noch im vierstelligen Bereich war, hat sich nun die Orgastruktur der Rechten geändert. Die Organisation wird im wesentlichen von Marco Kurz und nicht mehr vom AfD-geführten Bündnis „Kandel ist überall“ gestemmt. Dennoch beteiligen sich auch relevante AfD-Strukturen (wie z.B. die AfD Rheinland-Pfalz) an der Mobilisierung. Die Rechten mobilisieren auf 14 Uhr Kandel Marktplatz.
Doch dagegen regt sich erneut breiter Widerstand, und viele antifaschistische Gruppen rufen dazu auf, am Samstag um 13 Uhr gegen den Naziaufmarsch auf die Straße zu gehen.
Von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen sind Mahnwachen an Orten entlang der Naziroute angemeldet, u.a. am Bahnhofsplatz.
Ausführliche Infos gibt es unter eingreifen.blogsport.eu.

Von Mannheim aus gibt es eine gemeinsame Anreise. Treffpunkt ist um 11.10 in Mannheim vor dem Hauptbahnhof, Abfahrt ist um 11.26 über Neustadt.
Auch aus Karlsuhe gibt es einen Zugtreffpunkt, nämlich um 12.15 Uhr am Südausgang des Hauptbahnhof Karlsruhe.

A+C Kneipe am Freitag, den 06.04.18

Kulturindustrielle Vereinnahmung am Beispiel von Riot Grrrl und Pussy Riot

Es ist wieder so weit, der nächste gesellige A+C Kneipen-Abend steht an. Dieses Mal wird es um die mediale Rezeption von Pussy Riot und Riot Grrrl gehen.

Die These lautet, dass kaum jemand, der*die den Mainstream-Diskurs verfolgt hat, fundierte Informationen zu Inhalten und Positionen der beiden erhalten hat. Aber warum ist das so, was wurde stattdessen mit welchem Ziel berichtet?

Die kulturindustrielle Vereinnahmung ist eine Perspektive, die dieses Phänomen kritisch beleuchten kann. Ihr liegt die Erkenntnis zugrunde, dass gesellschaftliche Verhältnisse und Deutungen nicht im luftleeren Raum entstehen, sondern durch Diskurse geprägt sind, die auf unterschiedlichen Ebenen und mit unterschiedlichen Mitteln geführt werden.

Die Referentinnen haben im Rahmen ihrer Master-Thesis eine kritische Diskursanalyse angefertigt. Sie werden eine kurze Einführung in die theoretischen Grundlagen der Kulturindustrie (Adorno und Horkheimer) und des labeling approachs (Howard S. Becker) geben und sowohl die Riot Grrrl Bewegung als auch Pussy Riot werden vorgestellt. Im Anschluss werden wir Zeit haben fleißig darüber zu diskutieren. Was sind die zentralen Ergebnisse der Analyse und welche Themengebiete werden in der Rezeption von Riot Grrrl und Pussy Riot vermittelt? Haben diese noch etwas mit ihren eigenen Positionen zu tun?

Vielleicht werden in der Diskussion ja Strategien deutlich, wie politischen Bewegungen der Wind aus den Segeln genommen wird, und wie schön wäre es, wenn wir aus den vorgestellten Ergebnissen gemeinsam Perspektiven und Strategien entwickeln könnten um diesen Praktiken Steinchen in den Weg zu legen.

Wir freuen uns auf einen weiteren gemeinsamen Abend mit Diskussion, Bier und Brause!

Wann: Freitag, 06.04.18 um 19.30 Uhr
Wo: Cafe Gegendruck, Fischergasse 2, HD-Altstadt

AfD will wieder in die Stadthalle

Am Freitag, den 23. März plant die Junge Alternative mit Unterstützung ihrer Mutterpartei AfD erneut eine Veranstaltung in der Stadtbücherei Heidelberg. Nach ihrem kläglichen Scheitern bei letzten Mal, als mehrere hundert Menschen ihre Veranstaltung verhinderten, wollen sie nun die Terminüberschneidung mit dem rechten Aufmarsch in Kandel am Tag drauf nutzen, um angereisten Nazis und Rassist_Innen ein nettes Vorabendprogramm zu liefern.
Ab 17 Uhr findet eine Gedenkveranstaltung zur Bücherverbrennung vor der Stadtbücherei  (Poststraße, Heidelberg) statt.
Kein Fußbreit den Faschist_Innen!

Kein Fußbreit rechter Hetze!

Am 03. März fand in Kandel eine große rechte Demonstration statt. Nicht nur wurden Rechte von AnwohnerInnen gefeiert, auch wurden linke GegendemonstrantInnen aus der Demo heraus angegriffen.
Das rechte Spektrum aus Parteinazis, Indentitären und rechten Wutbürger*innen hat nun für den 24. März wieder eine Demonstration in Kandel angemeldet.
Unsere Genoss*innen der AIHD machen einen Bus zu den Gegenprotesten, der allen AntifaschistInnen offen steht.
Alle Infos und Anmeldung unter aihd.noblogs.org

No Pasarán!