Interview in der break-out im Mai

An dieser Stelle dokumentieren wir ein Interview in der break-out vom Mai 2014. Viel Spaß beim Lesen!

Interview mit Pascal von AKUT[+C]
Vorträge zu irrationaler Weltanschauung

Die vor einigen Monaten gegründete Gruppe AKUT [+C] plant in Kooperation mit mehreren weiteren Organisationen zahlreiche Vorträge und mehrere Filmabende, die sich kritisch mit irrationalen Ideologien und Verschwörungstheorien auseinandersetzen. Ab Mai finden insgesamt elf Vorträge und zwei Filmvorführungen statt.
Zum Hintergrund der Veranstaltungsreihe und zu den laufenden Auseinandersetzungen mit der Univerwaltung, die die Raumvergabe blockiert, führten wir ein Interview mit Pascal von AKUT [+C]

break-out (bo): Im Sommersemester organisiert ihr eine Vortragsreihe zur Kritik der irrationalen Weltanschauungen.
Wie seid ihr darauf gekommen?

Pascal: Einige von uns waren auf der Konferenz zur Kritischen Theorie in Berlin im letzten Winter. Wir fanden es schade, dass wir für spannende Vorträge oft weit fahren mussten und wollten daher selbst ein anspruchsvolles Projekt mit kritischem Hintergrund ins Leben rufen. Das Thema geisterte einigen von uns schon länger durch den Kopf.

bo: Was dürfen wir uns denn darunter vorstellen und was wollt ihr damit erreichen?

Pascal: Wir haben Studis, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen eingeladen um mit uns über die Themen Religion, Esoterik, Verschwörungstheorie und Antisemitismus zu diskutieren. Zum einen geht es uns darum, zu zeigen, dass die Uni mehr sein kann, als bloßes Creditpoints-Sammeln. Wir wollen Menschen motivieren Kritik zu üben.
Zum anderen geht es uns um die inhaltliche Kritik an Religion, Esoterik, Verschwörungstheorie und Antisemitismus.

bo: Was machen denn irrationale Weltanschauungen aus, beziehungsweise was wäre denn eine rationale Weltanschauung?

Pascal: Die Frage was Religion, Esoterik, Verschwörungstheorie und Antisemitismus miteinander zu tun haben, haben wir in letzter Zeit öfters gehört. Uns geht es um Ideologiekritik, also der Kritik an vorgestellten und eingebildeten (griech. „ideo“) Lehren (griech. „-logien“). Aus dieser Kritik entsteht verantwortungsbewusstes Prinzip oder um es mit Marx‘ Worten zu sagen: „Die Kritik der Religion endet mit der Lehre, daß der Mensch das höchste Wesen für den Menschen sei, also mit dem kategorischen Imperativ, alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“
Insofern könnten wir Materialismus auf eure zweite Frage antworten. Wir wollen aber keine Polarisierung von Irrationalem und Rationalem betreiben, sondern auch in der Reihe auf deren dialektisches Verhältnis eingehen.

bo: In einer regionalen Tageszeitung war zu lesen, dass die Uni euch Schwierigkeiten bei der Raumvergabe gemacht hat. Kannst du uns dazu noch etwas berichten?

Pascal: Als ein Ergebnis des Bildungsstreiks 2009 durften studentische Initiativen bisher Räume beantragen und nutzen. Leider fährt das Rektorat nun eine neue Linie und hat uns auch aus politischen Gründen die Räume verwehrt. Wir haben versucht, die Studierendenvertretung dazu zu bewegen, Druck aufzubauen. Leider gibt es aber derzeit nicht einmal einen studentischen Senatsantrag, der fordern würde, dass studentische Initiativen freie Räume an der Uni für Veranstaltungen erhalten. Von der neuen Linie des Rektorats sind inzwischen auch andere Gruppen betroffen. Es ist zu befürchten, dass Rektor Eitel, selbst alter Herr einer farbentragenden katholischen Verbindung, auf einen neuen Tiefpunkt hinarbeitet, was die Unterstützung studentischer Selbstorganisation angeht.

bo: Was wird geschehen, falls ihr keine Räume in der Neuen Universität erhaltet?

Pascal: Falls es wirklich nicht möglich ist, die Vorträge in der Neuen Uni zu halten, werden wir auf benachbarte Hörsäle ausweichen. Wer also zu den angegebenen Räumen kommt, muss vielleicht noch ein paar Meter zu einem anderen ausgeschilderten Raum weiterlaufen. Die Vortragsreihe wird in jedem Fall stattfinden.

Das Programm und weitere Infos zu den Veranstaltungen gibt es unter:
akutplusc.wordpress.com

Advertisements